Skip Navigation 300 Jahre Herrnhut, Festjahr 2022

Via Sacra von Kamenz nach Crostwitz

Blick auf St. Marien Kirche vom Herrenthal
Blick auf St. Marien Kirche vom Herrenthal | Foto: Frank Sühnel

Eine Wanderung zwischen Historie, Natur und Kultur. Ein Stück der Via Sacra mit viel Abwechslung am Wegesrand. Eine flache Etappe mit schönen alleeartigen Feldwegen!

Start ist in der Lessingstadt Kamenz, der Anfang ist eine lohnende Stadtbesichtigung, in sakraler Hinsicht sowie historisch. Die Klosterkirche St. Annen mit Sakralmuseum und St. Marienkirche, der Durchgang durchs Klostertor zu den Fleischbänken und der Marktplatz mit Rathaus und dem schönen Andreasbrunnen. Das Herrental mit seiner Gedenkstätte erzählen Geschichten der Vergangenheit. Die Wanderung führt anfangs durch die  Kamenzer Vororte, dann durch schattige Wälder und über Feldfluren. In sorbisch geprägten Orten findet man die ganz typischen Dreiseit- Gehöfte und viele Kreuze. Der Weg führ über schöne alte Feldwege, welche teilweise sogar alleeartig wirken. Auf der Via Regia in Richtung Panschwitz-Kuckau entdeckt man eine bemerkenswerte Auferstehungssäule am Ortsausgang Dürrwicknitz. Höhepunkt dieses Abschnittes ist das Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau. Das Ziel ist die Crostwitzer Kirche.

Wegbeschreibung

Überwiegend flache Etappe ohne nennenswerte Anstiege. In den Ortslagen Asphalt, ansonsten überwiegend Feld- und Waldfahrwege mit Splitt. Besonderer Abschnitt: historisches Bruchsteinpflaster aus Granit bei Sandmühle

Empfohlene Ausrüstung

Tages-Wanderrucksack (ca. 20 Liter) mit Regenhülle, festes und bequemes Schuhwerk, witterungsangepasste und strapazierfähige Kleidung im Mehrschicht-Prinzip, ggf. Teleskopstöcke, Sonnen- und Regenschutz, Proviant und Trinkwasser, Erste-Hilfe-Set, Taschenmesser, Handy, ggf. Stirnlampe, Kartenmaterial

Sicherheitshinweis

Ausreichend Getränke und Verpflegung entlang der Etappe mitführen.

Kontakt und Anreise

Downloads